Interessenverband und Beratungsstelle für Schwerhörige, Ertaubte, Tinnitusbetroffene und Cochlea-Implantatträger

titelbild

Der Ortsverein Weimar e.V. ist Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund und hat seinen Sitz in Weimar. Er ist parteilos und konfessionell neutral. Der Ortsverein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Vereinsämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt. Der Verein übernimmt, auf gemeinnütziger Grundlage arbeitend, die Betreuung von Schwerhörigen und Spätertaubten, Tinnitusbetroffenen und CI – Trägern in Weimar und Umgebung in nachstehender Weise:

  • Abhalten von Kursen zum Erlernen von Maßnahmen zur Erleichterung der Kommunikation, wie Absehen vom Munde, Sprachpflege, Umgang mit der angebotenen Hör- und Hilfstechnik;
  • Veranstaltung von Vorträgen, Vorführen von Filmen und Lichtbildern unter Verwendung geeigneter Übertragungsarten sowie die Pflege der Gemeinschaft und Geselligkeit;
  • Beratung von Schwerhörigen und Spätertaubten, Tinnituserkrankten Menschen sowie von CI – Träger in allen sozialen Fragen;
  • Wahrnehmung der Interessen aller Mitglieder in Behördenangelegenheiten, wie z. B. Versorgungsamt, Sozialamt sowie Arbeitsagenturen u.a.;
  • Aufklärung der Öffentlichkeit über die besonderen Probleme der hörgeschädigten Menschen;
  • Zusammenarbeit und Kontaktpflege mit anderen Verbänden und Organisationen der Hörgeschädigten sowie mit Fachärzten, Hörgeschädigtenpädagogen und HNO – Kliniken;
  • Einflussnahme auf Behörden und Institutionen zur Verbesserung der Lage der hörgeschädigten Menschen.
Hinweis auf eine wissenschaftliche Studie des Fraunhofer-Instituts zum Thema: Schwierigkeiten älterer Erwachsener beim Fernsehen mit Hörgeräten. Der gesamte Beitrag ist im Menüpunkt „Aktuelles“ zu lesen. Zur Teilnahme an der Studie verlinken wir direkt zum Fraunhofer Institut. Teilnahmeschluss ist der 05. September 2016.